Ausbildungsbörse Kaiserslautern

Mit Doppelpass zum Ausbildungsplatz

Workshops für Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern

Workshops zum Thema Ausbildung bieten den Jugendlichen und deren Eltern bei der Ausbildungsbörse unter anderem die Gelegenheit, sich Ratschläge zu den richtigen Bewerbungsstrategien einzuholen oder sich Tipps in ihrem Berufswahlprozess geben zu lassen.

 

10.00 Uhr: Richtig bewerben! 

(für Schülerinnen und Schüler aus achten bis zehnten Klassen)

Einem gelungenen Start in die Berufsausbildung geht eine erfolgreiche Bewerbung voraus. Dafür ist es wichtig zum einen strategisch vorzugehen und zum anderen die persönlichen Fähigkeiten mit den Anforderungen der Berufsausbildung in einem stimmigen Gesamtbild überzeugend darzustellen.

So erfahren die Schülerinnen und Schüler aus achten bis zehnten Klassen in diesem Vortrag von Berufsberaterin Julia Freisberg ab 10.00 Uhr, was aussagekräftige Bewerbungsunterlagen ausmachen, welche Bewerbungsformen es gibt und wie sie bei der Bewerbung strategisch vorgehen.

 

12.00 Uhr: Die Lizenz zum Löten!

(für Mädchen)

„Du findest Physik total langweilig, weil alles viel zu theoretisch ist und Du Dir nicht viel unter Elektronik und Schaltungen vorstellen kannst. Oder im Gegenteil: Du interessierst Dich für dieses Thema und möchtest endlich mal etwas Praktisches machen und einen Lötkolben in die Hand nehmen. Dann bist Du in diesem Workshop richtig. Zusammen mit unseren Mentorinnen, das sind Studentinnen und Auszubildende aus MINT-Fächern, werden wir gemeinsam ein Blinkmännchen löten.“, so lädt das Ada-Lovelace-Projekt zu einem ganz praktischen Workshop ein.

Der Workshop richtet sich ausschließlich an Mädchen, um das Berufswahlspektrum zu erweitern. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Der Workshop wird vom Ada-Lovelace Projekt durchgeführt. Das Projekt wird vom Frauen- und Wissenschaftsministerium gefördert, hat seinen Sitz an der TU Kaiserslautern und hat zum Ziel, Mädchen für Ausbildungen und Studiengänge in den MINT-Fächern zu begeistern.

 

13.30 Uhr: Das Assessment Center – Nutze Deine Chance!

(für Schülerinnen und Schüler ab der elften Klasse)

Ein Assessment-Center ist ein besonderes Auswahlverfahren, das immer mehr Unternehmen einsetzen, um geeignete Mitarbeiter oder Azubis zu finden. Dazu werden mehrere Bewerber eingeladen, die im Team oder Einzeln bestimmte Übungen und Tests machen müssen. Der Arbeitgeber kann so erkennen, welche Stärken und Fähigkeiten die Bewerber haben, ob sie zum Beispiel teamfähig sind und wer am besten zur (Ausbildungs-)Stelle passt. Zur besseren Beurteilung werden die Bewerber während der Übungen von geschulten Mitarbeitern oder Psychologen beobachtet und analysiert.

Bei diesem Workshop mit der Berufsberaterin Eva Karlovics lernen Schülerinnen ab der elften Klasse mögliche Aufgabentypen eines Assessment Centers kennen, zum Beispiel die Postkorbübung, die Gruppendiskussion und das Rollenspiel. Darüber hinaus werden die Bewertungskriterien der Unternehmen beleuchtet und wichtige Tipps zur Vorbereitung gegeben. In praktischen Übungen hat man die Möglichkeit typische Aufgaben eines Assessment Centers zu bearbeiten und direkt ein Feedback zu seinen Leistungen zu erhalten.

So erhalten die Schülerinnen und Schüler eine optimale Vorbereitung, um im Ernstfall erfolgreich ein Auswahlverfahren bestehen zu können.

 

14.30 Uhr: Weiterführender Schulbesuch

Berufsberater Gerd Hüther informiert ab 14.30 Uhr über den weiterführenden Schulbesuch.

Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet er die schulischen Möglichkeiten nach dem Erwerb der Berufsreife (Hauptschulabschluss) und nach der Mittleren Reife.

 

15.30 Uhr: Wege nach dem Abitur

Dr. Reinhard Krämer, Berater für akademische Berufe bei der Agentur für Arbeit, wird ab 15.30 Uhr das Thema „Wege nach dem Abitur“ in seinem Vortrag im Rahmen der Ausbildungsbörse behandeln.

Zwar ist in den vergangenen Jahren die Studienanfängerquote erheblich gestiegen, doch gibt es nach wie vor einen beachtlichen Anteil an Abiturienten, die sich für eine betriebliche oder schulische Ausbildung entscheiden. Letzteres nicht selten auch als sinnvolle Maßnahme zur Überbrückung der Wartezeit für einen zulassungsbeschränkten Studiengang. Daneben existieren zahlreiche duale und kooperative Studiengänge, die Studium und Ausbildung in geeigneter Form kombinieren und so einen starken Praxisbezug herstellen.

Vor- und Nachteile der unterschiedlichen beruflichen Wege werden analysiert und Entscheidungskriterien aufgezeigt, die Abiturienten die Berufswahl erleichtern können.